Bahnhof Kaufering


Ein besonderes Glück ist es auch, dass der Markt Kaufering durch seinen Bahnhof eine hervorragende Bahnanbindung besitzt und das schon seit über 135 Jahren.

Als 1872 die Bahnlinie Buchloe - Landsberg den Betrieb aufnahm, wurde auch der Bahnhof Kaufering eröffnet. 
    

Durch die Lechfeldbahn nach Bobingen stieg Kaufering 1877 zum Bahnknoten auf. Seither bestehen Bahnverbindungen in alle vier Himmelsrichtungen. Und von Kaufering aus sind München und Augsburg sowie das Allgäu und der Bodensee unmittelbar über die Schiene zu erreichen.

Seine dunkelste Zeit erlebte der Bahnhof im "Dritten Reich", als er im letzten Kriegsjahr als Drehscheibe für den Transport von KZ-Häftlingen für ein NS-Rüstungsprojekt diente. Die Geschichte des Bahnhofs von 1872 bis 1997 ist nachzulesen im Abschnitt "Geschichte Bahnhof Kaufering".

Die positive demografische Entwicklung von Kaufering nach dem 2. Weltkrieg ist zu einem beträchtlichen Teil auf seinen Bahnhof zurückzuführen.

Besonders wichtig ist der Kauferinger Bahnhof heute für die Pendler, die auf eine umweltfreundliche Verkehrsanbindung  Wert legen oder als Fahrschüler auf das Verkehrsmittel Eisenbahn angewiesen sind.
An Wochentagen werden am Bahnhof Kaufering rund 7.000 "Ein- und Aussteiger" gezählt.
Für Pendler, die ihr Auto am Bahnhof abstellen und mit dem Zug weiterfahren, stehen rund 600 Parkplätze zur Verfügung. Eine Erweiterung des Parkplatzangebots ist geplant, ebenso ein barrierefreier Ausbau der Bahnsteige und der Bahnsteigunterführung.